01st Apr2013

Freiwillige für Marsmission gesucht!

by miriampharo01

Water_ice_clouds_hanging_above_Tharsis_PIA02653Reisedatum: irgendwann im Jahr 2022
Entfernung: 228 Millionen Kilometer
Flugdauer: 7 Monate
Unterkunft: Bungalow mit Panoramablick
Verpflegung: All inclusive
Rückflug: nicht vorgesehen

Die niederländische Non-Profit Organisation Mars One hat sich nicht weniger vorgenommen, als den Mars zu kolonialisieren. Ein ehrgeiziges Ziel! In drei Jahren will man bereits mit dem Transport von Ausrüstung, Vorräten und Fahrzeugen beginnen. Im Jahr 2022 sollen dann die ersten vier Astronauten hingeschickt werden, anschließend wird alle zwei Jahre eine Gruppe mit vier weiteren Astronauten folgen. Die Kosten für den ersten Marsflug werden voraussichtlich um die 6 Milliarden US Dollar kosten. Auch wenn Bas Lansdorp, der Initiator des Ganzen, ein erfolgreicher Unternehmer ist: Ein wenig finanzielle Unterstützung wird er brauchen. Also sieht der Plan es vor, das Projekt in bester Big Brother Manier als gigantisches TV-Ereignis zu vermarkten. Keine schlechte Idee. Das Interesse dürfte weltweit groß sein, schließlich betraten 1972 Menschen zum letzten Mal den Mond.

Jeder kann sich bewerben

Das Beste aber ist: Jeder kann sich für die Marsmission bewerben. Seit Anfang des Jahres sucht Mars One passende Kandidaten. Die Grundanforderungen lauten: Sinn für die Sache, den Willen, gesunde Beziehungen aufzubauen und zu erhalten, die Fähigkeit zur Selbstreflexion und Vertrauenswürdigkeit. Der Bewerber muss darüber hinaus belastbar, anpassungsfähig, neugierig, kreativ und einfallsreich sein. Klingt zunächst relativ entspannt, allerdings müssen sich die Bewerber dann in einer weltweit ausgestrahlten Fernsehsendung dem Publikum und einigen Experten präsentieren und sich zur Wahl stellen. Die Gewinner werden in sechs Vierer-Teams eingeteilt. Nach acht (!) Jahren Training wird nur einer aus den sechs Teams auf die Reise geschickt. Die fünf anderen können sich mit dem Gedanken trösten, dass sie heiße Anwärter auf den Ironman sind.

Reise ohne Wiederkehr

Wer also schon einmal davon geträumt hat, ins All zu reisen: Hier erfahrt ihr mehr darüber. Die täglichen Aufgaben werden aus Aufbau, Wartung und Forschung bestehen. Aber auch die Freizeit soll nicht zu kurz kommen. So braucht niemand auf TV und Internet zu verzichten. Wenn auch mit gewissen Einschränkungen. Will man z.B. ein Fußballspiel sehen, muss man eine Anfrage starten, damit das Spiel auf dem Mars-Server hochgeladen werden kann. Allerdings erfährt der Bayernfan erst drei Minuten später als seine Kumpels auf der Erde, ob seine Mannschaft wieder deutscher Meister geworden ist.

Eine Reise zum Mars klingt wirklich verlockend. Ich denke aber, dass ich erst einmal eine Nacht drüber schlafen werde. Ein Rückflug ist nämlich nicht vorgesehen.

In den letzten 11 Monaten hat sich wieder einiges getan in Sachen Mars One Mission. Hier geht’s lang!

Mars One Homepage

 

 

Trackbacks & Pings

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *